Aktuelle Funde aus der Zeit der Religionskriege im Museum in der Kaiserpfalz

 

17.3.2015 - Paderborn (lwl). Hier kommt ab dem 17. März (bis zum 28.6.) Weltgeschichte auf den Tisch: Das Museum in der Kaiserpfalz in Paderborn präsentiert in der neuen Ausstellung in seinem Foyer aktuelle Funde aus der Zeit der Religionskriege im 16. und 17. Jahrhundert.Ein Großteil der Funde sind mehrfarbige glasierte Teller und Schüsseln der sogenannten Weserware sowie Werraware, Keramik mit eingeritzten Motiven. "Die meisterlichen Krüge aus Westerwälder Steinzeug des damals berühmten Kunsttöpfers Ian Emens Menneken sind hierbei besonders hervorzuheben", so Nicole Zimmermann vom Museum: "In ihren Bildergeschichten bezeugen die Krüge religiöse und politische Standpunkte im Zeitalter der Religionskriege und vermitteln dem Betrachter einen lebendigen Einblick in diese Zeit."Die Stadtarchäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) entdeckten die insgesamt mehrere tausend Keramikscherben aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. bei einer Ausgrabung westlich der Warmen Pader. Ab 1629 ließ Bischof Adolf von der Recke nach dem Kauf der Grundstücke die Häuser darauf abreißen und bis ins Jahr 1659 dort das Kapuzinessenkloster Sancta Maria Angelorum errichten. Das von den Vorbesitzern der Häuser zurückgelassene Geschirr wurde im Keller verfüllt. Dort und in weiteren Gruben hat die Paderborner Stadtarchäologie das Geschirr nun wiederentdeckt. "Die Scherben sind alle auf den Zeitraum 1590 bis 1618 datiert und bilden somit einen zeitlich fest begrenzten Ausschnitt aus dem Keramikinventar Paderborner Bürger zur Zeit der Religionskriege ab", sagt Christoph Kühne von der Stadtarchäologie Paderborn.