Frankreich


ab Köln, andere auf Anfrage

Lothringen

zehntägige Busreise
4.-13. August 2017


Lothringen ist wohl die europäische Region, auf deren Boden wohl das meiste Blut vergossen wurde. Als Bindeglied zwischen West- und Mitteleuropa war es seit der Reichsteilung 843 in Verdun für ca. 40 Jahre selbständig, wurde dann aber immer weiter verkleinert, bis es im ostfränkischen Reich aufging. Die deutsch-französische Sprachgrenze verlief bis zum 17.Jh. durch Lothringen und frankophone Städte wie Verdun und Toul sowie das zweisprachige Metz gehörten zum Erzbistum Trier. Nancy, die lothringische Hauptstadt wurde unter dem letzten polnischen König Stanislas Leszcynski zu einer bedeutenden Kulturmetropole. Kohle, Stahl und Salz prägten dann die Entwicklung der lothringischen Industrie nach der Jahrhundertwende. Lothringen gehört zu den Kernlandschaften Europas und stand immer im Mittelpunkt der deutsch-französischen Auseinandersetzungen, die dank Politikern wie Robert Schuman, Jean Monet und nicht zuletzt Charles de Gaulle, die alle aus dieser Region stammten, überwunden wurde. Städte wie Nancy und Luneville die höfische Pracht des Absolutismus.


.

Freitag, 4. August 2017 -  Köln – LonglavilleLongwyCons-la-GrandvilleHaudainville (320 km)

Heute fahren wir durch die Eifel und Luxemburg zunächst nach Audun-le-Tiche, wo wir ein merowingisches Gräberfeld aus dem 6. Jh. sehen werden. In Longlaville sehen wir im ehemaligen Verwaltungsgebäude des Stahlwerkes Majorelle-Glasmalereien im Art-Déco-Stil. Unsere Mittagspause verbringen wir in der barocken Unterstadt von Longwy. Nach einem Stadtrundgang besuchen wir das Bügeleisenmuseum und fahren dann hinauf in die Oberstadt, die von einer Vaubanfestung umgeben ist.  Danach geht es weiter in das Schloss von Cons-La-Grandville, Tagesziel ist Haudainville in der Nähe von Verdun.

 

Samstag, 5. August 2017 - Haudainville – Verdun – Haudainville (70 km)

Danach geht es zurück nach Verdun, wo wir bei einem Stadtrundgang u.a. die Porte Chaussée und die Kathedrale besuchen. In der Krypta wurde ein Teil der romanischen Kapitelle nach dem Ersten Weltkrieg gegen solche mit Kriegs- und Friedensmotiven ausgetauscht. Anschließend geht es auf das ehemalige Schlachtfeld auf dem östlichen Maasufer. Zunächst machen wir einen Besuch am Fort Vaux, spazieren dann auf dem Gelände des völlig zerstörten Dorfes Fleury zur Kapelle „Notre Dame de la Paix“ und besuchen das Dokumentationszentrum "Memorial de Fleury". Nach der Mittagspause fahren wir zum Bajonettgraben, in dem französische Soldaten des 137. Regiments durch eine von einer Granate ausgelösten Schlammlawine verschüttet wurden und immer noch dort liegen. Nächster Stopp ist an dem immer heftig umkämpfte Fort Douaumont, das über zwei Jahre von deutschen Truppen gehalten wurde, und in dem über 1000 deutsche und französische Soldaten ums Leben kamen und vor Ort bestattet wurden. Zum Abschluss geht es zum Beinhaus, in dem die Gebeine von ca. 130000 namentlich unbekannten Soldaten liegen und zum 15000 Gräber umfassenden Friedhof von Douaumont.

 

Sonntag, 6. August 2017 -  Haudainville – Bar-le-Duc – CommercyDomremy-la-Pucelle (165 km)

Vormittags geht es über die „Voie Sacrée“ nach Bar-le-Duc. In der von der Renaissance geprägten Oberstadt besuchen wir die Kirche St. Etienne mit den Meisterwerken „Calvaire“ und „Transi“ des lothringischen Bildhauers Ligier Richier. Nach der Mittagspause

geht es weiter nach Commercy, wo wir das Schloss Stanislas mit dem Hufeisenplatz besuchen werden. Anschließend fahren wir südwärts nach Domrémy-la-Pucelle, wo Jeane d’Arc geboren wurde.

 

Montag, 7. August 2017 -  Domrémy-la-Pucelle – Grand - Neuchateau

Vormittags besuchen wir das Geburtshaus und die Basilika Jeanne dÀrcs. Danach geht es westwärts nach Grand, wo wir das Ausgrabungsgelände des gallo-römischen und Apollo geweihte Heiligtum besuchen, das im ganzen Römischen Reich bekannt war. Tagesziel ist dann Neufchateau

 

Dienstag, 8. August 2017 -  Neufchateau - VittelContrexévilleEpinal (95 km)

Nach einem Rundgang durch Neufchâteau fahren wir in die beiden Badeorte Vittel (Bonne Source, Grande Source) und Contrexeville zu unserem Tagesziel Epinal. Hier besuchen wir u.a. das Museum der „Images d’Epinal“, das mit seinen „Comics“ das politische Zeitgeschehen z.Zt. Napoleons kommentierte.

 

Mittwoch, 9. August 2017 - Epinal – Saint-Dié - BaccaratLunéville – St. Nicholas-du-Port – Nancy (140 km)

Vormittags fahren nordwärts in die Kristallstadt Baccarat, wo wir u.a. in der Kirche St. Rémy prachtvolle bemalte Kristallfenster sehen werden. Anschließend geht es zum Schloss von Luneville, in dem der letzte polnische König, Stanislaw Leszynski, residierte und 1798 in einem Geheimfrieden die Abtretung der linksrheinischen Gebiete an Frankreich beschlossen wurde. Nach der Schlossbesichtigung und einem Spaziergang durch den Parc des Bosquets besuchen wir die Kirche St.Jacques mit ihrer berühmten Orgel und das Stickereimuseum fahren dann weiter an den für diese Region wichtigen Salinen vorbei zur spätgotischen Stiftskirche St.Nicholas-du-Port. Tagesziel ist Nancy, die Hauptstadt Lothringens.

 

Donnerstab, 10. August 2017 - Nancy

heute spazieren wir durch Nancy, dessen Stadtkern seit 2003 zum Unesco-Weltkulturerbe gehört. Zunächst gehen wir vom Place Maginot durch das vom Jugendstil geprägte Viertel über die Place d’Alliance, den Place Stanislas zum Place de la Carrière mit dem Herzogspalast. Außerdem besuchen wir den Parc de la Pépinière, die Porte de la Graffe (14.Jh.) die Kathedrale. und wenn Zeit bleibt das Maison Bergeret, Villa Majorelle und den Saurupt-Park mit weiteren fünf Jugendstilvillen. Außerdem steht das Museum der schönen Künste mit Werken von Tintoretto, Caravaggio, Rubens, Monet, Modigliani und Picasso, aber auch einer Sammlung der Glaskunst von Daum auf dem Programm.

 

Freitag, 11. August 2017 -  Nancy - Vic-sur-Selle (40 km)

Vormittags besuchen wir das Jugendstilmuseum der „Ecole de Nancy“, das auf einem Grundstück von Eugène Corbin, einem maßgeblichen Mäzen des Jugendstils, errichtet wurde. Neben Möbeln, anderem Interiereur sehen wir Kunstgegenstände aus Glas, Metall und Leder. Danach geht es in das ehemalige Bischofstädtchen Vic-sur-Selle im lothringischen Salzgau. Wir besuchen u.a. das Georges-de-la-Tour-Museum, das neben seinen beiden berühmten Gemälden „Johannes der Täufer“ bzw. „Frau im Profi“ zahlreiche Werke französischer Maler seit dem 17.Jh. aufweist. Außerdem machen wir uns im Salzmuseum mit den Herstellungverfahren der Salzsieder vertraut, u.a. dem alten Briquetage-Verfahren.

 

Samstag, 12. August 2017 -  Vic-sur-Selle – Pont-à-Mousson – Metz (80 km)

Zunächst geht es zur ehemaligen Prämonstratenserabtei in Pont-à-Mousson. Nach einem Stopp am römischen Aquädukt von Arc-sur-Moselle erreichen Metz. Am Nachmittag besuchen wir die Kathedrale St. Etienne, die die größte Glasfensterfläche und das höchste Langhaus aller gotischen Kathedralen aufweist.  Besonders sehenswert sind drei Chagallfenster im Chorumgang. Wir spazieren an der Mosel entlang zur Zitadelle und besuchen das „Kaiserviertel“ mit dem Hauptbahnhof, das zwischen 1871 und 1918 errichtet wurde.

 

Sonntag, 13. August 2017 -Metz – ThionvilleSierck-les BainsNennig – Trier – Köln (270 km)

Heute Vormittag geht es nach Thionville, wo wir bei einem Rundgang durch die historische Altstadt auch die Kirche St. Maximin (Kern-Orgel) besuchen. In Manom steht das bewohnte Cháteau de la Grange auf dem Programm, das von Robert de la Cotte in klassizistischem Stil erbaut wurde. Wir entspannen uns anschließend bei einem Spaziergang durch den „Jardin des Prairiales“ und fahren dann entlang der Mosel nach Sierck-les-Bains mit seiner aus dem 11. Jh. stammenden Festung und nach Nennig, wo wir das größte römische Mosaik nördlich der Alpen sehen werden. Vorbei an Schengen, wo das Schengener Abkommen unterzeichnet wurde, geht es vorbei an Trier zurück nach Köln.

 


Leistungen:

Busreise

9 ÜF in ***-Hotel

qualifizierte RIDG-Reiseleitung

Eintritte (ca. 35 €)

Teilnehmer:

4-7 Personen

Abfahrtort:

Köln Hbf – Avis-Station (8.00))

Anmeldung bis:

30. Juni 2017

 

 

Preis:

995 € (EZ + 180 €)

50 € Frühbucherrabatt bis zum 15. April 2017

ToulCathédrale St. Gingoulf

 

Nancy - Place Stanislas

 

Metz – Cathédrale St. Etienne

 

Verdun – Beinhaus Douaumont

 

Longwy – Festung

 

Luneville - Schloss


Reisen in die Geschichte, Friedenstr. 12a, D-50259 Pulheim

Tel. +49-(0)2234-69.02.46 - Fax +49(0)49-3222-3771650
Email: info (at) reisen-in-die-geschichte.de - www.reisen-in-die-geschichte.de