Belgien -  Frankreich


ab Köln und Aachen

2014 - 2018 – Im Westen nur Neues …

100 Jahre Erster Weltkrieg 1914 - 1918

 

fünftägige Busreise nach Flandern und an die Somme
29. September – 3. Oktober 2017


2014 sind nun hundert Jahre seit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges am 28. Juni 1914 vergangen, der zum ersten schrecklichen Krieg auf europäischem Boden führte. Vier Jahre lang war die Region zwischen Flandern und Lothringen Schauplatz menschlicher Gräueltaten und verwandelte friedliche Landschaften in kürzester Zeit in blutige Schlachtfelder. Millionen Soldaten verloren ihr Leben, wurden verwundet oder kehrten mit psychischen Schäden zurück. Viele gelten bis heute als vermisst.  Am 22. Mai 1915 fand der erste Giftgaseinsatz von deutscher Seite im Bereich Sint Juliaan und Zonnebeke statt, dem weitere folgten und dann unter den ab dem 25. Mai 1915 neu eingesetzten kanadischen, australischen und neuseeländischen Truppen große Opfer forderten. Aber auch die Zivilbevölkerung hatte Tausende Tote und Verletzte zu beklagen.

 

Auf dieser Reise werden wir einige der wichtigsten Schauplätze des Ersten Weltkrieges in Flandern und in Nordfrankreich kennen lernen. Von Oktober 1914 bis September 1918 wurde das Westhoeck, die Ijzerebene und die Städte Dijksmuide und Ypern zum Schauplatz des blutigen Geschehens, aber auch andere flämische Städte und Regionen wurden ebenso wenig verschont wie Dörfer und Städtchen im Bereich des Vimy-Bergrückens und der Somme, wo die ersten Panzerschlachten der Weltgeschichte tobten. Zum Abschluss besuchen wir den Waffenstillstandswaggon im Wald von Compiègne.

 


 

Freitag, 29. September 2017 - Köln -  KoekelareVladsloDijksmuideLangemarck - Moorslede (356 km)

heute fahren wir von Köln-Hbf (8.00) vorbei an Brüssel und Gent zunächst nach Koekelare. Hier besuchen wir das Käthe-Kollwitz-Museum und wenig später den deutschen Soldatenfriedhof Vladslo, auf dem der bereits im Oktober 1914 gefallene Sohn von Käthe Kollwitz begraben ist. Käthe Kollwitz schuf für diesen Friedhof die Skulptur „Trauerndes Elternpaar“ mit ihren und den Geschichtszügen ihres Mannes. In Dijksmuide stehen anschließend der Ijzerturm, der „Totengang“, ein etwa einen Kilometer langen belgischen Schützengraben sowie der Soldatenfriedhof Langemarck auf dem Programm. Hier sind mehrere tausend kriegsfreiwillige Studenten, Abiturienten, Lehrer und Professoren begraben, die bereits in der ersten euphorischen Kriegsoffensive den Tod fanden. Zwei Übernachtungen in der Hostellerie Daiseldaele in Moorslede

 

Samstag, 30. September 2017 – Moorslede  PasschendaeleMenenYpern - Moorslede (70 km)

Zunächst geht es in das Memorial Passchendaele 1917, den Schauplatz der dritten Flandernschlacht 1917. Hier fanden während einer letztlich gescheiterten britischen Offensive über eine viertel Million Soldaten innerhalb von 100 Tagen den Tod. Wir besuchen hier die Sonderausstellung „Kinder des Empire“ über den Nachrichtenaustausch per Brieftauben und Telegrafie im Ersten Weltkrieg. Zum Tagesabschluss besuchen wir die beiden größten Soldatenfriedhöfe beider Seiten, den britischen „Tyne Cot New British Cemetery“ und den deutsche Soldatenfriedhof Menen. Danach geht es in das wieder aufgebaute Ypern, das damals dem Erdboden gleichgemacht wurde. In der Tuchhalle besuchen wir das Flanders Fields Museum mit der Sonderausstellung über den Gaskrieg während der 2. Flandernschlacht. Abends (20.00) nehmen wir am Zapfenstreich im Menin Gate teil, der seit 1928 täglich für die rd. 60000 gefallenen unbekannten britischen Soldaten stattfindet.

                                                                              

Sonntag 1. Oktober 2017 – Moorslede - WijtschateVimy – Arras – Rancourt - Péronne (150 km)

heute besuchen wir in Wijtschate die ehemalige deutsche Verteidigungsstellung Bayerwald und unternehmen anschließend eine etwa einstündige Wanderung über auf der Minenroute zum „Pool of Peace“, die uns die Folgen des großen Minenangriffes 1917 zeigt. Danach verlassen wir Belgien und fahren nach zum „Canadian National Vimy Memorial“, das zur Erinnerung an die „Battle of Vimy Ridge“ errichtet wurde. Hier kam es zum ersten Einsatz kanadischer Truppen im Kampf um den nördlich von Arras gelegenen Höhenzug. Nachmittags besuchen wir in Arras die „Carrières Wellington“, die unter der Altstadt gelegene unterirdische englische Kaserne. Am frühen Abend geht es mit einem Stopp an der Gedächtniskapelle Rancourt zu unserem Tagesziel Péronne. Zwei Übernachtungen im **Fasthotel Relais Péronne

 

Montag, 2. Oktober 2017 - Péronne - Somme – Péronne (140 km)

Vormittags besuchen wir das „Historial de la Grande Guerre“ im ehemaligen Schloss, in dem wir u.a. den Radierzyklus „Der Krieg“ von Otto Dix sehen werden. Danach unternehmen wir eine Rundfahrt durch das Gebiet der Somme und besuchen u.a. den englischen Soldatenfriedhof Pozières, den Minenkrater Lochnagar Crater, das Memorial und den Ulsterturm in Thiepval sowie das Newoundland Memorial. In Albert besuchen wir das „Musée Somme 1916“ mit seinem 250m langen unterirdischen Gang. Danach geht es dann zurück nach Péronne

 

Dienstag, 3. Oktober 2017 – Péronne - Compiègne – Köln (510 km)

Vormittags fahren wir nach Compiègne, wo wir den restaurierten Eisenbahnwaggon sehen werden, in dem sowohl der Waffenstillstand 1918 als auch die französische Kapitulation 1941 unterzeichnet wurde. Nachmittags geht es dann zurück nach Köln.

 


Leistungen:

Minibusreise lt. Programm

4 ÜF in **/***Hotels

qualifizierte RIDG-Reiseleitung

Führungen

Eintritte (ca. 60 €)

Teilnehmer:

4-7 Personen

Abfahrtorte:

Köln Hbf, andere auf Anfrage

Anmeldung bis:

31. August 2017

 

 

Preis:

645 € (EZ + 105 €)

 Ijzerturm und Paxtor in Dijksmuide

 

 Deutscher Soldatenfriedhof in Meine

n

 Totengang in Dijksmuide

 

 Waffenstillstandswaggon in Compiègne


Reisen in die Geschichte, Friedenstr. 12a, D-50259 Pulheim

Tel. +49-(0)2234-69.02.46 - Fax +49(0)49-3222-3771650
Email: info (at) reisen-in-die-geschichte.de - www.reisen-in-die-geschichte.de