Frankreich


ab Köln, andere auf Anfrage

Ein Wochenende in Nancy

dreitägige Busreise
30. Juni - 2. Juli 2017


Lothringen ist wohl die europäische Region, auf deren Boden wohl das meiste Blut vergossen wurde. Als Bindeglied zwischen West- und Mitteleuropa war es seit der Reichsteilung 843 in Verdun für ca. 40 Jahre selbständig, wurde dann aber immer weiter verkleinert, bis es im ostfränkischen Reich aufging. Die deutsch-französische Sprachgrenze verlief bis zum 17.Jh. durch Lothringen und frankophone Städte wie Verdun und Toul sowie das zweisprachige Metz gehörten zum Erzbistum Trier. Nancy, die lothringische Hauptstadt wurde unter dem letzten polnischen König Stanislas Leszcynski zu einer bedeutenden Kulturmetropole. Kohle, Stahl und Salz prägten dann die Entwicklung der lothringischen Industrie nach der Jahrhundertwende. Lothringen gehört zu den Kernlandschaften Europas und stand immer im Mittelpunkt der deutsch-französischen Auseinandersetzungen, die dank Politikern wie Robert Schuman, Jean Monet und nicht zuletzt Charles de Gaulle, die alle aus dieser Region stammten, überwunden wurde. Städte wie Nancy und Luneville belegen die höfische Pracht des Absolutismus.


.

Freitag, 30. Juni 2017 -  Köln – Nennig – Hackenberg - Nancy

Morgens fahren wir ab Köln-Hbf (8.15) durch die Eifel vorbei an Trier entlang der Obermosel nach Nennig, wo wir eines der größten und schönsten römischen Mosaike nördlich der Alpen sehen werden. Entlang der Mosel geht es über Sierck-les-Bains mit seiner aus dem 11. Jh. stammenden Festung nach Nancy, dessen Stadtkern seit 2003 zum Unesco-Weltkulturerbe gehört. Zunächst gehen wir vom Place Maginot durch das vom Jugendstil geprägte Viertel über die Place d’Alliance, den Place Stanislas zum Place de la Carrière mit dem Herzogspalast. Außerdem besuchen wir den Parc de la Pépinière

 

Samstag, 1. Juli 2017 – Nancy – Nicolas-du-Port – LunevilleBaccarat - Nancy

vormittags besuchen wir das Jugendstilmuseum der „Ecole de Nancy“, das auf einem Grundstück von Eugène Corbin, einem maßgeblichen Mäzen des Jugendstils, errichtet wurde. Neben Möbeln, anderem Interieur sehen wir Kunstgegenstände aus Glas, Metall und Leder. Danach fahren wir zur spätgotische Basilika in St. Nicolas-du-Port und zum Schloss von Lunéville, in dem der letzte polnische König, Stanislaw Leszynski, residierte und in dem 1798 in einem Geheimfrieden die Abtretung der linksrheinischen Gebiete an Frankreich beschlossen wurde. Nach der Schlossbesichtigung und einem Spaziergang durch den Parc des Bosquets besuchen wir die Kirche St.Jacques mit ihrer berühmten Orgel und fahren wir noch in die Kristallstadt Baccarat, wo wir u.a. in der Kirche St. Rémy prachtvolle bemalte Kristallfenster sehen werden

 

Sonntag, 2. Juli 2017-  Nancy – Pont-á-Mousson – Metz - Köln

Zunächst besuchen wir die ehemalige Prämonstratenserabtei in Pont-à-Mousson. Nach einem Stopp am römischen Aquädukt von Arc-sur-Moselle erreichen wir Metz und besuchen am Nachmittag die Kathedrale St. Etienne, die die größte Glasfensterfläche und das höchste Langhaus aller gotischen Kathedralen aufweist.  Besonders sehenswert sind drei Chagalfenster im Chorumgang. Wir spazieren an der Mosel entlang zur Zitadelle und besuchen das „Kaiserviertel“ mit dem Hauptbahnhof, das zwischen 1871 und 1918 errichtet wurde. Danach geht es über Luxemburg zurück nach Köln.


Leistungen:

Busreise

2 ÜF in **-Hotel

qualifizierte RIDG-Reiseleitung

Eintritte (ca. 25 €)

Teilnehmer:

4-7 Personen

Abfahrtort:

Köln Hbf – Avis-Station (8.00))

Anmeldung bis:

15. Juni 2017

 

 

Preis:

295 € (EZ + 50 €)

 

Nancy - Place Stanislas

 

Metz – Cathédrale St. Etienne

 

Luneville - Schloss


Reisen in die Geschichte, Friedenstr. 12a, D-50259 Pulheim

Tel. +49-(0)2234-69.02.46 - Fax +49(0)49-3222-3771650
Email: info (at) reisen-in-die-geschichte.de - www.reisen-in-die-geschichte.de