Deutschland


ab Köln – Weiden-West

Keltenwelt am Glauberg


Bustagesfahrt
Sonntag, 23. Juli 2017

 

 

 

 


Der ca. 30 km nördlich von Frankfurt gelegene Glauberg wurde seit der Jungsteinzeit von Menschen besiedelt. Im 5. Jh. v. Chr. lebten und arbeiteten hier Kelten. Anfang des 21. Jhd. wurde hier eine monumentale Statue eines keltischen Priesterkönigs gefunden und mysteriöse Wallgrabensysteme und Wehranlagen entdeckt und der Grabhügel weiter erforscht. Seit 2011 werden die Funde in einem neuen Museum zu präsentiert. Der Rundgang durch die Ausstellung führt zu den einzigartigen Beigaben, die drei keltische Krieger und Herrscher um 400 v. Chr. in ihr Grab begleiteten. Neben Waffen und Schmuckstücken, absoluten Spitzenerzeugnissen keltischer Handwerkskunst, werden auch geheimnisvolle Exponate und Gegenstände des alltäglichen Lebens zu bewundern sein. Den Höhepunkt der Führung bildet die Begegnung mit der lebensgroßen Statue eines Keltenherrschers aus Sandstein – dem „Keltenfürsten vom Glauberg“. Der Archäologische Parkt bewahrt die Bodendenkmäler.

 

Bis zum 17. September 2017 zeigt das Museum die Sonderausstellung „Mahlzeit – Ernährung bei den Kelten“. Ihre Ess- und Trinkgewohnheiten sprachen sich bis zu den Griechen herum, wie Diodor schreibt: „Sie gießen den Wein, der von Kaufleuten eingeführt wird, unvermischt hinunter und nehmen das Getränk, dem sie so ergeben sind, in Übermaß zu sich, bis sie berauscht in Schlaf versinken oder in einen Zustand des Wahnsinns geraten.“ Was kam vor 2.500 Jahren auf den Tisch in einer Zeit, als Kartoffeln, Mais und Tomaten noch unbekannt waren? Neue Funde von Pflanzen, Tier- und sogar Menschenknochen aus Ausgrabungen geben dazu Auskunft. Sie zu analysieren und gleichsam zum Reden zu bringen, ist Aufgabe von Botanikern, Zoologen und Anthropologen. Wie diese Forschungszweige modernster Bio-Archäologie heute arbeiten und zu welchen spannenden Ergebnissen sie dabei gelangen, ist ebenfalls Inhalt der Themen-Ausstellung in der Keltenwelt am Glauberg. Zu bestaunen ist zudem aufwändig verziertes Tafelgeschirr, das verstorbenen Kelten mit ins Grab folgte. Es illustriert die Kunstfertigkeit der eisenzeitlichen Handwerker, die zeitlos schöne und praktische Dinge schufen. Zu den Besonderheiten der Ausstellung zählen zweifelsohne die einmaligen Überreste von Speisen und Holzgeschirr aus der keltischen Saline von Bad Nauheim. Die Ausstellung präsentiert zudem Fundstücke, die belegen, dass Gewürze und Früchte aus dem mediterranen Raum lange vor den Römern ihren Weg nach Hessen gefunden haben und Rückschlüsse auf die Handelsverbindungen und die Sozialstruktur der Kelten erlauben.

 

Sonntag, 23. Juli 2017 – Köln – Glauberg – Köln (450 km)

Morgens (8.30) fahren wir durch den Westerwald und den Taunus nach Glauburg. Zunächst unternehmen wir einen kleinen Spaziergang durch den insgesamt 35ha umfassenden Archäologischen Park. Nach einer Mittagspause besuchen wir das Museum im Rahmen einer öffentlichen Führung. Danach steht die Sonderausstellung „Mahlzeit bei den Kelten“ auf unserem Programm, bevor wir spätnachmittags wieder zurück nach Köln fahren.

 


Leistungen:

Minibusreise

 

Qual. RIDG-Reiseleitung

 

Sonderführung

 

Eintritte

Teilnehmer

5-8 Personen

Abfahrtort

S-Bahnhof Köln-Weiden-West (8.30)

Anmeldung bis

15. Juli 2017

 

 

Preis

85 €

Der Fürst vom Glauberg


 

Reisen in die Geschichte, Friedenstr. 12a, D-50259 Pulheim

Tel. +49-(0)2234-69.02.46 - Fax +49(0)49-3222-3771650
Email: info (at) reisen-in-die-geschichte.de - www.reisen-in-die-geschichte.de