Deutschland


ab Köln

Burgen in der Osteifel

Nürburg, Bürresheim und Eltz

 

Bustagesfahrt

Samstag, 7. September 2019


Die Eifel zählt zu den weniger bekannten Regionen Deutschlands und gilt vielen ausschließlich als Reiseziel für Naturinteressierte. Ihr Landschaftsbild wird geprägt von den bis vor ca. 80000 Jahren tätigen Vulkanen. Sie ist aber auch durch eine lange und wechselvolle Geschichte geprägt. Während Spuren aus keltischer und römischer Zeit in diesem damals urwaldähnlichen Gebiet nur noch vereinzelt zu sehen sind, wie z.B. die keltische Kultsteine auf dem Ferschweiler Plateau oder die römische Villa in Otrang. In der karolingischen Zeit wurde die Region Eifel-Ardennen zu einem der Zentren europäischer Geschichte. Die Urgroßmutter Karls des Großen, Bertrada, stiftete die Reichsabtei Prüm, Karl der Große die Reichsabtei Kornelimünster, im frühen Mittelalter entstand die Abtei Himmerod, von denen aus die Eifel erschlossen wurde. Politisch gehörte diese Region zu den beiden Kurfürstentümern Köln und Trier sowie zu zahlreichen größeren und kleineren von diesen meist lehnsabhängigen Grafschaften, die ständig in Fehde lagen und sich in ihren Burgen verschanzten oder mit diesen versuchten, Verkehrswege zu kontrollieren.

Im Mittelpunkt dieser Reise in die östliche Eifel stehen die von den Grafen von Are errichtete heutige Burgruine Nürburg, die der sie umgebenden Rennstrecke den Namen gab, sowie die bis 1921 bewohnte Burg Bürresheim und die bis heute bewohnte Ganerbenburg Eltz, die alle die stufenweise Entwicklung von der mittelalterlichen Wehranlage zur barocken bewohnten Wohnburg deutlich aufzeigen. Hinzu kommt, dass die nahezu unveränderte Inneneinrichtung beider Burgen den Besuchern den Lebensstil des rheinischen Adels vom 15. Jh. bis ins 20. Jh. aufzeigt.


Samstag, 7. September 2019 – Köln – Nürburg - BürresheimMonrealEltz – Köln

Morgens (8.00) fahren wir vom Köln Hbf durch die Hocheifel zur Nürburg, nach der die umgebende Rennstrecke benannt ist. Bereits im 12. Jh. wurde sie von den Grafen von Are auf dem „Schwarzen Berg“ (Mons Nore) errichtet und in den folgenden Jahrhunderten erweitert. Ihre strategische Bedeutung lässt sich an der Rundumsicht auf große Teile der Eifel ablesen. Danach geht es weiter in das nordwestlich von Mayen gelegene Schloss Bürresheim. Unsere Mittagspause verbringen wir in dem schon 1229 urkundlich erwähnten Monreal mit seinen beiden Burgruinen Phillipstein und Löwenstein (1632 von schwedischen, 1689 von französischen Truppen zerstört). Häuser und drei Steinbrücken zeugen noch von der früher hier florierenden Tuchindustrie. Danach geht es zu der bis heute noch bewohnten Burg Eltz. Spätnachmittags geht es dann zurück nach Köln.

 

 


 

Ein Bild, das Gras, draußen, Gebäude, Himmel enthält.

Mit sehr hoher Zuverlässigkeit generierte Beschreibung

Nürburg ©ridg

 

Burg Bürresheim

 

 Burg Eltz ©ridg

Leistungen:

Busreise

qualifizierte RIDG-Reiseleitung

Eintritte (ca. 20 €)

Teilnehmer:

5-8 Personen

Abfahrtort:

Köln-Weiden-West

Anmeldung bis:

31. August 2019

 

 

Preis:

75 €


Reisen in die Geschichte, Friedenstr. 12a, D-50259 Pulheim

Tel. +49-(0)2234-69.02.46 - Fax +49(0)49-3222-3771650
Email: info (at) reisen-in-die-geschichte.de - www.reisen-in-die-geschichte.de