Italien -  Slowenien


ab Köln (andere auf Anfrage)

Geschichte vor Ort: 1. Weltkrieg am Isonzo

 

fünftägige Flug- und Busreise
17.-21. Oktober 2019

 

Die an Österreich und Slowenien angrenzende autonome Region Friaul-Julisch Venetien bietet gleichzeitig Alpen, Mittelgebirge und Meeresküste an, ist aber auch eine seit Jahrtausenden besiedelte und historisch bedeutende Region. Hier siedelten zunächst die Kelten, die dem steinigen Bergland den Namen „kar“ gaben, woraus sich der Begriff Karst entwickelte. 586 wurde Friaul ein langobardisches Herzogtum, im 9.Jh. eine fränkische Mark und stand bis zur Eroberung durch Venedig 1420 unter der Herrschaft des Pariarchats Aquilea. Während der größere westliche Teil bis 1794 mit der daran anschließenden dalmatinischen Küste zu Venedig gehörte, fiel die Grafschaft Görz und Gradisca um 1500 an Habsburg und wurde zum gleichnamigen Kronland. Im Frieden von Campo Formio 1797 wurde das bisher venezianische Gebiet zum Lombardo-Venezianischen Königreich unter Herrschaft der Habsburger, fiel dann aber 1866 an das neugegründete Königreich Italien.

Da das östliche Friaul und Julisch Venetien und die dalmatinische Küste weiterhin zu Österreich-Ungarn gehörte, gab es in Italien immer wieder Bestrebungen, dieses Gebiet sowie Südtirol an Italien anzuschließen. U.a. der Dichter Gabriele d’Annunzio gehörte zu den großen Propagandisten dieser Idee. Nachdem Italien, das an sich mit dem Deutschland und Österreich-Ungarn in einem Dreibund verbündet war, trat es 1915 auf Seiten der Entente (Großbritannien, Frankreich und Russland) in den 1. Weltkrieg ein, um eine dritte Front gegenüber Österreich-Ungarn zu eröffnen. Man wählte dafür das Gebiet am Isonzo, da dort kaum österreichisch-ungarische Truppen stationiert waren und damit eine militärische Überlegenheit mit einem schnellen Sieg möglich erschien. Trotz zwölf verlustreicher Schlachten mit über 400000 Toten bewegten sich die Frontlinien nur um maximal 12 km. Erst nach der Schlacht an der Piave setzte sich Italien durch und konnte in den Pariser Vorortverträgen 1919 das österreichische Küstenland und Südtirol anschließen. Im Rahmen dieser Reise werden einige der Schauplätze besucht, u.a auch während einer Fahrt mit einem Museumsonderzug (Militärtransport). Außerdem stehen  Görz und Triest, der einzige Seehafen der ehemaligen Habsburgermonarchie auf dem Programm.

 

Hinweis: Es besteht die Möglichkeit, diese Reise mit den terminlich vorhergehenden Reisen Friaul-Julisch-Venetien 11.-17. Oktober  bzw. Venedig 7.-11.Oktober zu kombinieren (Preise auf Anfrage)


Donnerstag, 17. Oktober 2019 – Köln – Triest – Doberdò del Lago

Morgens (7,25) fliegen wir vom Flughafen Köln/Bonn mit Germanwings nach Triest (8.55). Mit dem Taxi geht es dann nach Doberdò del Lago, wo wir für vier Nächte im ***Hotel & Restaurant Pahor Station machen werden.

 

Freitag, 18. Oktober 2019 – Doberdò del Lago – GoriziaDoberdò del Lago

Heute unternehmen wir einen Tagesausflug nach Gorizia, das im 19. Jh. als „Nizza der Adria“ zu einem bevorzugten Luftkurort des Wiener Bürgertums wurde. Bei einem Stadtrundgang besuchen wir u.a. die Jesuitenkirche St. Ignatius, den Dom und den Burgbereich mit der seit dem 11. Jhd. ständig erweiterten Burg. In den beiden Palazzi Dornberg und Tasso besuchen wir das Museum des Ersten Weltkrieges und informieren uns über den Ablauf der insgesamt 12 Isonzo-Offensiven zwischen 1915 und 1917. Anschließend besuchen wir die Piazza Alpina, auf der zwischen 1947 und dem EU-Beitritt Sloweniens 2004 eine unüberwindbare Mauer stand, nachdem das östliche Gorizia abgetrennt worden war und an Jugoslawien angeschlossen wurde.

 

Samstag, 19. Oktober 2019 – Doberdò del Lago - RedipugliaMonfalconeRedipuglia - Doberdò del Lago

Heute stehen die Isonzo-Schlachten im Ersten Weltkrieg auf dem Programm. Zunächst besuchen wir die Laufgräben in Monfalcone, danach geht es zum Monte San Michele, wo wir eine österreichische Kaverne besuchen werden. Außerdem haben wir Gelegenheit, im angeschlossenen Museum in einer 3D-Multivision   Erlebnisse einzelner Soldaten mitzuerleben. In Redipuglia besuchen wir den ehemaligen Soldatenfriedhof am Colle Sant’Ella und sehen von dort aus den von Mussolini stattdessen 1938 geschaffenen Sacrario militare. Auf dem größten Soldatenfriedhof Europas wurden über 100000 gefallene italienische Soldaten der Isonzoschlachten bestattet wurden.

 

Sonntag, 20. Oktober 2019 – Doberdò del Lago - Redipuglia - Gorizia - Most na SociRedipuglia - Doberdò del Lago

Morgens geht es nach Redipugli, von wo aus wir einen ganztägigen Ausflug mit einem historischen Militärdampfzug entlang der Isonzo-Frontlinie nach Most na Soci. Dabei werden wir von zahlreichen „Soldaten“ begleitet, die uns an den wichtigen Gefechtsstätten der 12. Isonzoschlacht über die damaligen Ereignisse informieren. Nach dem Mittagessen (im Preis inbegriffen) besuchen wir einige der wichtigen Gefechtsstätten in Caporetto/Klovrat/Karfreit. Spätnachmittags geht es mit dem Museumszug wieder zurück nach Nova Gorica und dann mit dem Bus nach Doberdò del Lago

 

Montag, 21. Oktober 2019 – Doberdò del Lago – Triest - Köln

Nachdem wir unser Gepäck am Flughafen Triest aufgegeben haben, fahren wir nach Triest und lernen die ehemalige k.u.k-Hafenstadt bei einem ausgedehnten Stadtrundgang kennen. U.a. besuchen wir den größten am Meer gelegenen Platz Europas, die Piazza dell’Unita d’Italia mit dem Rathaus (18. Jhd.), dem Lloyd Triest Building, dem Palazzo Pitteri und der Fontana di Quattro Continenti (1751). Nachmittags geht es mit der Regionalbahn zum Flughafen Triest, von dem aus wir um 18.30 Uhr mit Air Dolomiti nach München (18,15) und dann um 20.40 Uhr mit Lufthansa weiter nach Köln fliegen, wo wir um 21.45 ankommen werden.

 

-      Flugplanänderungen durch  Ein Bild, das ClipArt enthält.

Mit sehr hoher Zuverlässigkeit generierte Beschreibung vorbehalten –


Leistungen:

Linienflüge mit Germanwings/Lufthansa (Köln – Triest - Köln)

4 ÜF in ****Hotel Pahor in Doberdò del Lago

Transfers

Bahnfahrt im Museumssonderzug inkl. Mittagessen

qualifizierte RIDG-Reiseleitung

Führungen

Eintritte (ca. 30 €)

Teilnehmer:

4 - 7 Personen

Abflugorte:

Köln, andere auf Anfrage (ggf. Aufpreis)

Anmeldung bis:

15. September 2019

 

 

Preis:

995 € (EZ +180 €)

50 € Frühbucherrabatt bis zum 15. Juni 2019


Für diese Flugreise buchen wir nach Ihrer rechtsverbindlichen Bestellung bei Lufthansa ein auf Ihren Namen ausgestelltes elektronisches Flugticket. Bitte beachten Sie, dass wir im Fall eines Reiserücktritts Ihnen die Kosten für das Flugticket berechnen müssen. Aufgrund der Reisebedingungen von Eurowings müssen Flugtickets namentlich ausgestellt werden, eine Übertragung auf Ersatzteilnehmer ist nicht möglich. Im Übrigen gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Schützengräben bei Monfalcone ©RIDG

 

Sacrario militare Redipiglia ©RIDG

 


Reisen in die Geschichte, Friedenstr. 12a, D-50259 Pulheim

Tel. +49-(0)2234-69.02.46 - Fax +49(0)49-3222-3771650
Email: info (at) reisen-in-die-geschichte.de - www.reisen-in-die-geschichte.de