Deutschland


ab Köln, Bonn, Remagen, Koblenz, andere auf Anfrage

Burgen am Rhein II:

Marksburg und Pfalzgrafenstein

 

Bahntagesfahrt nach Braubach und Kaub
Samstag, 18. Mai 2019


2002 nahm die UNESCO das Oberer Mittelrheintal, eine der großartigsten und ältesten Kulturlandschaften, in die Reihe der Weltkulturerbestätten auf. Von der alten Römerstadt Koblenz über die sagenhafte Loreley bis nach Bingen und Rüdesheim erstreckt sich das romantische Flusstal mit seinen Burgen und Schlössern in den Steillagen der bekannten Rheinweine. Der Rhein, "Schicksalsfluss” der Deutschen, hat neben Menschen aller Völker und Nationen Waren, Einflüsse und künstlerische Ideen befördert. Insbesondere die Kirchen und Burgen entlang des Flusses legen hiervon ein beredtes Zeugnis ab. Im Mittelpunkt stehen die Burg Pfalzgrafenstein bei Kaub und die Marksburg oberhalb von Braubach.

Erstes Ziel ist die ab dem 13. Jh. von den Grafen von Katzenelnbogen erbaute Marksburg. Sie  wurde als einzige der rheinischen Burgen nicht durch die Truppen Ludwig XIV während der Reunionskriege zerstört. Zunächst war sie kurpfälzisches Lehen und diente als zeitweiliger Aufenthalt des Kurfürsten von der Pfalz bei seinen Verhandlungen mit den geistlichen Kurfürsten von Köln, Mainz und Trier am Königsstuhl in Rhens auf der anderen Rheinseite. Heute ist sie Sitz der Deutschen Burgenvereinigung und einer Greifvogelstation. Weitere Infos unter www.marksburg.de

Unser erstes Ziel ist die Burg Pfalzgrafenstein, die im Gegensatz zu den meisten anderen Burgen und Schlössern am Rhein aus rein wirtschaftlichen Gründen als Zollstation mitten im Rhein errichtet wurde. 1327 begann Kaiser Ludwig der Bayern aus der Familie der Wittelsbacher stammten, und an die der Löwe und die weiß-blauen Rauten erinnern, mit dem Bau der Burg in dem als „Wildes Gefähr“ bezeichneten Rheinabschnitt.  1327 wurde er von Papst Johannes XXII gebannt, nachdem dieser vergeblich die Zerstörung des Zolturms verlangt hatte. 1339 erweiterten die beiden Pfalzgrafen Ruprecht erstmals die als „Pfalz“ bezeichnete Anlage, in der aber in Friedenszeiten nur ein einziger Zollwächter tätig war. Ab 1473 wurde die Burg auch als Gericht und Gefängnis genutzt und 1607 durch Kurfürst IV mit einer Bastion erweitert, in der zwischen 20 und 54 Mann Besatzung vorhanden waren.1803 fiel die Burg an Nassau und ist seither unbewohnt. Erst 1866, als mit dem Herzogtum Nassau auch Kaub und der Pfalzgrafenstein preußisch wurden, verließen die Zollbeamten endgültig die Burg. Die Geschichte der Zollstation war damit zu Ende. Heute ist sie im Besitz des Landes Rheinland-Pfalz.  Weitere Info unter www.burg-pfalzgrafenstein.de

Außerdem besuchen wir das Blüchermuseum im ehemaligen Gasthaus „Zur Stadt Mannheim“, einem 1780 errichteten Barockbau. Hier befand sich 1813 das Hauptquartier des preußischen Generalfeldmarschalls Blücher. In diesen praktisch unveränderten Wohnräumen Blüchers wird seit 1913, in liebevoller und einmaliger Art und Weise, die Erinnerung an diese Zeit aufrechterhalten und die Zeit der bürgerlich-patriotischen Bewegung in Deutschland zur Befreiung vom napoleonischen Joch vermittelt. Durch Einführung der allgemeinen Wehrpflicht, Aufruf der freiwilligen Jäger und Bildung der Landwehr sowie Gründung von Freikorps, entstand eine allgemeine Volksbewaffnung. Hauptthema des Museums bildet der Rheinübergang der Schlesischen Armee in der ersten Januarwoche 1814, die nach der Völkerschlacht in auf einer russischen Pontonbrücke an der nahegelegenen Pfalz, den Rhein überschritt.  Weitere Info unter www.bluechermuseum-kaub.de

Hinweis: Wege und Treppen in der Marksburg und der Burg Pfalzgrafenstein sind steil und uneben, gutes Schuhwerk und "Geländegängigkeit" sind erforderlich!


Samstag, 18. Mai 2019 - Köln - Bonn – Braubach – Kaub - Koblenz – Bonn - Köln

morgens fahren wir mit dem Regionalexpress (RE 10507) ab Köln Hbf. (8.32) über Bonn Hbf. (8.58) nach Koblenz (an 9.42) und dann weiter mit VIA 25013 nach Braubach (ab 9.55/an 10.05). Mit dem Marksburgexpress geht es dann hinauf zur Burg, die wir im Rahmen einer 50minütigen Führung kennen lernen. Nach einem kleinen Rundgang durch Braubach zur 1568/71 erbauten schlossartigen Philippsburg und einer Mittagspause fahren wir am frühen Nachmittag (14.06) weiter nach Kaub (14.35). Danach setzen wir mit der Fähre zur Besichtigung der Burg Pfalzgrafenstein über, die etwa eine Stunde dauern wird. Danach besuchen wir noch das Blüchermuseum bevor wir am frühen Abend (17.24) mit VIA 25024 von Kaub nach Koblenz (an 18.06) und dann mit dem Regionalexpress (RE 10542) wieder zurück nach Köln (ab 18.16/an 19.28) fahren

 

- Fahrplanänderungen durch die  vorbehalten -


Leistungen:

Bahnreise 2. Klasse (Köln – Koblenz – Kaub – Braubach - Koblenz – Köln)

qualifizierte RIDG-Reiseleitung

Fahrt mit dem Marksburg-Express

Bootsüberfahrt zur Pfalz

Eintritte (16 €)

Teilnehmer:

4-10 Personen

Abfahrtsorte:

Köln Hbf., Bonn Hbf., Remagen, Andernach, andere auf Anfrage

Anmeldung bis:

10. Mai 2019

 

 

Preis:

85 €

Marksburg bei Braubach ©RIDG

 

Philippsburg in Braubach ©RIDG

 

 Pfalzgrafenstein bei Kaub ©RIDG

 

Blüchermuseum Kaub


Reisen in die Geschichte, Friedenstr. 12a, D-50259 Pulheim

Tel. +49-(0)2234-69.02.46 - Fax +49(0)49-32-3771650
Email:
info (at) reisen-in-die-geschichte.de - www.reisen-in-die-geschichte.de