Belgien


Ab Köln

Stonehenge

Ausstellung im Gallo-Romeinse Museum

 

Bustagesfahrt nach Tongeren
Samstag, 24. November 2018


Wann wurde Stonehenge gegründet: wie, von wem und vor allem warum? Was bedeutete dieser Ort für die Menschen in der fernen Vergangenheit und welche wichtigen Fragen blieben bis heute unbeantwortet? Die Besucher können sich ab Herbst 2018 mit all diesen Fragen über das mythische Bauwerk Stonehenge an das Gallo-Römische Museum in Tongeren richten. Der Abgeordnete für Tourismus, Kultur und kulturelles Erbe Igor Philtjens: „In den vergangenen 15 Jahren wurden in Stonehenge und Umgebung umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt. Das Gallo-Römische Museum wird die Ergebnisse auf eine zeitgenössische Weise präsentieren und die Besucher mehr denn je in den Bann des Mysteriums von Stonehenge ziehen.”  Über die genaue Bedeutung dieses Orts, die Konstruktion und Aufstellung des Bauwerks, sowie über die Datierung ist sicher noch nicht alles bekannt. Interdisziplinäre wissenschaftliche Teams aus u. a. Archäo-logen und Bioingenieuren haben in den vergangenen Jahren in Stonehenge und Umgebung umfangreiche Studien durchgeführt. Auch die Universität Gent ist seit 2012 mit von der Partie. Was kam dabei heraus? Stonehenge ist nur eines von vielen prähistorischen Monumenten in der „Salisbury Plain“. Ein Großteil davon ist heute mit bloßem Auge nicht mehr zu erkennen, konnte aber dank ultramoderner Techniken doch aufgespürt und untersucht werden. Vor allem das nahegelegene „Superhenge” von Durrington Walls regt die Fantasie an. Dort hielten sich wahrscheinlich die Menschen auf, die Stonehenge gebaut haben. Das Gallo-Römische Museum arbeitet bei der Entwicklung der Ausstellung mit dem österreichischen Unternehmen Museumspartner zusammen, das auch die Ausstellung über die Wikinger produzierte, die vor einigen Jahren (2014-2015) im Museum zu sehen war. Es wird eng mit britischen Wissenschaftlern und Museen in der Umgebung von Stonehenge zusammengearbeitet. 

In Tongeren, der ältesten Stadt Belgiens, haben Neandertaler, Kelten, Römer ihre Spuren hinterlassen. 54 v. Chr. besiegten hier Cäsars Legionen einige keltischer Stämme unter Führung des Eburonen Ambiorix und errichteten um 10 v. Chr. das Winterlager Atuatuca Tungrorum, das nach der keltischen Niederlage zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt und einer der größten Städte des nördlichen Galliens ausgebaut wurde. Nach der Völkerwanderung und unter den Merowingern (5.-7. Jh.) verlor die Stadt zwar an Bedeutung, doch bestand hier vermutlich die älteste Marienkirche nördlich der Alpen, die dann zum Kern der neuen mittelalterlichen Stadt werden sollte. Ab dem 12. Jh. blühte Tongeren als Stadt der Handwerker auf und wurde auch zu einer Station des Jakobsweges (St. Jacobsgasthuis). Dazu kamen zahlreiche Klöster und auch ein Beginenhof. 1677 zündeten französische Truppen die Stadt an, doch konnte die Stadt wieder aufgebaut werden, auch wenn zahlreiches Kulturgut für immer verloren ging.


Samstag, 24. November 2018 –Köln - Tongeren – Köln

morgens (8.30) fahren wir ab Köln-Weiden-West vorbei an Aachen und Maastricht nach Tongeren (10.00). Nach dem Besuch der Stonehenge-Ausstellung im Gallo-Römischen Museum beginnen wir nach der Mittagspause unsere Stadterkundung am Grote Mart mit dem Rathaus und der Ambiorix-Statue, besuchen dann die Liebfrauenbasilika mit dem romanischen Kreuzgang (12.Jh.), der am 1. September 2018  neu eröffneten archäologische Grabungsstätte „Teseum“ und der Schatzkammer im Kapitelsaal und im romanischen Turm. Der Kirchenschatz gehört zu den größten und bedeutendsten in den Niederlanden und in Flandern. Danach setzen wir unseren Rundgang entlang der römischen bzw. mittelalterlichen Stadtmauer mit der Moorenport und dem zum Weltkulturerbe zählenden Beginenhof fort. Das Beginenmuseum erzählt uns die Geschichte der Beginen, die weder Nonnen noch Laienschwestern waren.  Nach einer Kaffeepause im mittelalterlichen Keller mit Beginenobstkuchen und Beginenbier fahren wir am frühen Abend zurück nach Köln (ca. 20.00 Uhr).

 

 

 

 


 

Ein Bild, das drinnen, Gebäude, Wand enthält.

Mit hoher Zuverlässigkeit generierte Beschreibung

©Gallo-Romeinse Museum

 

Stonehenge ©RIDG

 

 Galloromeinse Museum ©ridg

 

 Ambiorix-Statue auf dem Groote Mart ©ridg

Leistungen:

Bus- oder Minibusreise (je nach Teilnehmerzahl)

 

qualifizierte RIDG-Reiseleitung

 

Führung/Audioguide

 

Eintritte (ca. 20 €)

Teilnehmer:

4-15 Personen

Abfahrtorte:

Köln-Weiden-West (S-Bahn-Haltepunkt)

Anmeldung bis:

25. Oktober 2018

 

 

Preis:

85 €


Reisen in die Geschichte, Friedenstr. 12a, D-50259 Pulheim

Tel. +49-(0)2234-69.02.46 - Fax +49(0)49-3222-3771650
Email: info (at) reisen-in-die-geschichte.de - www.reisen-in-die-geschichte.de