Frankreich


ab Köln-Weiden

Geschichte vor Ort: Verdun

dreitägige Wochenendbusreise
20.-22. September 2019


Obgleich nach der Teilung des karolingischen Reiches im Vertrag von Verdun 843 der Besitz von Lothringen, dem Elsass und Luxemburg sowie dem Saarland immer entscheidend für die europäische Vormachtstellung von Deutschland oder Frankreich war, hatte dies nie zu einer Erbfeindschaft geführt. Erst nach der Angliederung Elsass-Lothringens an das wilhelminische Deutschland verschlechterte sich das politische Klima. Um 1880 entstand auf beiden Seite die Ideologie einer angeblichen Erbfeindschaft, die schließlich im Ersten Weltkrieg mit der ersten Materialschlacht der Weltgeschichte gipfelte.

2014 sind nun rd. hundert Jahre seit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges vergangen, der zum ersten schrecklichen Krieg auf europäischem Boden führte. Vier Jahre lang war die Region zwischen Flandern und Lothringen Schauplatz menschlicher Gräueltaten und blutiger Schlachten. Im Mittelpunkt dieser Reise steht die Schlacht um Verdun, die zu den blutigsten der Weltgeschichte gehört. Verdun war strategisch eine wichtige Festung an der Maas und wurde im Osten durch den Festungsring Séré des Rivières geschützt. Mit dem Fall von Verdun wäre der Durchmarsch der deutschen Truppen nach Paris fast frei gewesen. Hier starben Millionen Franzosen, Deutsche und zuletzt auch Amerikaner auf einem nur etwa 50 qkm großen Frontabschnitt. Die Frontlinie bewegte sich zwischen 1916 und 1918 nur um wenige Kilometer. Die Erde wurde täglich mehrfach durch Granaten umgepflügt, die Soldaten beider Seiten kämpften und vegetierten in Granattrichtern und Schützengräben. Während es für Frankreich um die Verteidigung ihres Vaterlandes ging, kämpften die deutschen Soldaten für den Traum des Kronprinzen, mit der Einnahme von Verdun die 843 im Vertrag von Verdun erfolgte Teilung des Reichs Karls des Großen rückgängig zu machen. Führende Militärs wollten in einer ungeheuren Materialschlacht die personellen und materiellen Ressourcen Frankreichs so schwächen, damit dieses nie wieder einen Krieg gegen Deutschland führen könnte. Informationen zur Schlacht um Verdun und zum Fort Fermont


Freitag, 20. September 2019 - Köln - Longwy - Etain - Verdun – Haudainville

Heute fahren wir von Köln-Hbf (8.30) über Luxemburg nach Longwy, wo wir einen kleinen Spaziergang durch die von einer Vauban-Festung umgebene Oberstadt unternehmen. Nach der Mittagspause fahren zum Fort Fermont der Maginotlinie. Nach der etwa zweistündigen Besichtigung geht es weiter durch die Woevre-Ebene zu unserem Hotel Le Privilège in Haudainville, wo wir viermal übernachten werden.

 

Samstag, 21. September 2019 – Haudainville – Verdun – Haudainville (60 km)

Zunächst machen wir einen Besuch am Fort Vaux, spazieren dann auf dem Gelände des völlig zerstörten Dorfes Fleury zur Kapelle „Notre Dame de la Paix“ und besuchen das Dokumentationszentrum "Memorial de Fleury". Nach der Mittagspause fahren wir zum Bajonettgraben, in dem französische Soldaten des 137. Regiments durch eine von einer Granate ausgelösten Schlammlawine verschüttet wurden und immer noch dort liegen. Nächster Stopp ist an dem immer heftig umkämpfte Fort Douaumont, das über zwei Jahre von deutschen Truppen gehalten wurde, und in dem über 1000 deutsche und französische Soldaten ums Leben kamen und vor Ort bestattet wurden. Zum Abschluss geht es zum Beinhaus, in dem die Gebeine von ca. 130000 namentlich unbekannten Soldaten liegen und zum 15000 Gräber umfassenden Friedhof von Douaumont. Danach geht es zurück nach Verdun, wo wir bei einem Stadtrundgang u.a. die Porte Chaussée und die Kathedrale besuchen. In deren Krypta wurde ein Teil der romanischen Kapitelle nach dem Ersten Weltkrieg gegen solche mit Kriegs- und Friedensmotiven ausgetauscht.

 

Sonntag, 22. September 2019- Haudainville - Verdun - Montmedy - Avioth – Köln

Heute fahren wir mit Stopps am deutschen Soldatenfriedhof Montmédy, der Vaubanfestung Montmédy und der frühgotischen Kirche in Avioth durch die Ardennen und die Eifel zurück nach Köln.

 

 

 


Leistungen:

Bus- oder Minibusreise (je nach Teilnehmerzahl)

2 ÜF/HP in **Hotel Le Privilege in Verdun-Haudainville

qualifizierte RIDG-Reiseleitung

Führungen

Eintritte (ca. 40 €)

Teilnehmer:

4 - 18 Personen

Abfahrtorte:

Köln Hbf

Anmeldung bis:

20. August 2019

 

 

Preis:

295 (EZ+ 50 €)

20 € Frühbucherrabatt bis zum 31. Mai 2019

Kapitel in der Krypta der Kathedrale von Verdun ©ridg

 

Beinhaus Douaumont ©ridg

 

Km-Stein der Voie Sacrée ©ridg

 

Deutscher Soldatenfriedhof im Fort Douaumont ©ridg


Reisen in die Geschichte, Friedenstr. 12a, D-50259 Pulheim - Tel. +49-(0)2234-69.02.46 - Fax +49-(0)-3222-377.16.50
Email info (at) reisen-in-die-geschichte.de - www.reisen-in-die-geschichte.de - IATA 96059773